Archiv der Kategorie: Allgemein

… im Fluss des Lebens …

wasserfall

Advent & Weihnacht …
… ist Freude, Lichter, Kerzen, Lieder, Gemeinschaft. Geschenke, Liebe, Leben, lachen …

Advent & Weihnacht ist aber auch …
… Trennung, Scheidung, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Armut,
Unfälle, Tod, Trauer, Angst, Verzweiflung …

Die erfreulichen Aspekte sind sichtbar und spürbar, besonders wenn man unterwegs ist auf den Wegen des Lebens. Spürbare Lebensfreude und Wohlergehen.

Die weniger erfreulichen Aspekte sind unsichtbar. Passieren hinter verschlossenen Türen. Aber sie sind dennoch real und existent. Gedenken wir in diesen Tagen auch dem was für das Auge nicht sichtbar ist.
Unsichtbar, so sollte es für viele Menschen auch bleiben,  weil unbequem und unerfreulich.

Diese Gedanken kamen mir gestern als ich mit Bus und Straßenbahn unterwegs war zu meiner Tochter, dabei die Menschen beobachtet habe. Es gibt so vieles was nicht gesehen wird, dennoch ist es da und zwar mitten unter uns.

Segen für diesen Abend!
Habt eine gute Nacht, wacht gesund auf.

HERZ-lichst
Monika-Maria

Nicky von Frau Lechner

Advertisements

Wenn Englein reisen ….

2017-12-14 14.28.23

Der Regen und der Sturm hatte heute schon aufgehört
kurz bevor wir das Haus verlassen hatten. Das war erfreulich, dennoch sah uns der Himmel noch mehr als düster entgegen.

2017-12-14 14.37.07

Aber auch das war bald Geschichte, denn der Himmel lichtete sich mehr und mehr.

2017-12-14 14.30.12

Nämlich so sehr, dass wir beinahe bei wolkenlosen Himmel unterwegs sein durften. Für mich wäre unwirtliches Wetter ebenso in Ordnung gewesen. Dennoch freute ich mich.
Besonders auch weil Tobilein nicht so arg schmutzig wurde und weil er trocken geblieben ist.

14.12.

Den einzigen Wehmutstropfen den wir erlebten war, dass wir Zeugen direkte Zeugen eines Verkehrsunfalles wurden. Hier ist Tobi noch ein wenig geschockt, weil das Geschehen direkt neben uns ablief. Ein weiterer Spaziergänger hat Rettung und Feuerwehr verständigt. Soviel ich mitbekommen habe, ist der Unfalllenker nur leicht verletzt. Glück im Unglück sozusagen.

Auch wir sind geschockt, weil wir quasi daneben standen und hinzu kommt, dass ich den Verunglückten sehr gut kenne. Er tut mir leid …
Alles in allem waren wir ein bisschen länger als zwei Stunden unterwegs. Die Moral von der Geschicht:
“Wenn Englein reisen, wird sich das Wetter weisen.
Einen wundersamen Abend wünsche ich euch
mit Freude und Segen.
Monika-Maria