Archiv der Kategorie: Aphorismen

… soeben erschienen …

2017-05-27 10.13.34 FA Frühling 2o17

… ist in der Edition  “Lese-Lebens-Zeichen” der aktuelle Frühlings-Feierabend, der in dieser Ausgabe der “Begeisterung” gewidmet war. Inklusive literarischen Kostbarkeiten, wie “Augenblick”e für die Monate April, Mai, Juni. Ebenso der Silbenfalter zum Thema “Schwalben”.

An dieser Stelle  mein Dank an die Herausgeberin Frau Friederike Amort, die wie bei allen Ausgaben keine Mühen gescheut hat, wundervolle literarische Werke ausgewählt und zusammengestellt hat.

****
In dieser Ausgabe hatte ich die Ehre,
neben einer weiterein Autorin
ein Gastwort schreiben zu dürfen:
***

Ich bin begeistert!

Eine Aussage die von mir oftmals zu hören ist. Wovon bin ich begeistert? Was kann mich denn begeistern?
Es gibt so vieles das mich begeistert. Die unterschiedlichsten Dinge. Menschen, Ideen, Visionen, Vorstellungen, Aufgaben, Projekte, Texte, Bilder, Tiere, Landschaften, Natur, Naturschauspiele, Pilgern und Pilgerwege, Kunst, die vielen Wunder die mir täglich begegnen.

Das Spektrum ist weit und vielschichtig. Ganz viele Dinge, große wie kleine. Begeistert sein heißt für mich, im Geiste wach und rege zu sein. Nichts, aber schon gar nicht den Geist fest zu halten, sondern ihn fliegen lassen, eintauchen zu lassen in so viel Verschiedenartigkeit. Begeistert sein, heißt für mich aber auch, offen zu sein im Geist und im Herzen. Sich keine geistigen Schranken zu setzen, sondern einfach geschehen lassen, annehmen, loslassen, nicht festhalten und kein verhärtetes Denken oder Fühlen.
Kleingeistiges oder engstirniges Denken, erstickt jegliche Begeisterungsfähigkeit im Keim.
Wichtig ist es auch, meinen Mitmenschen mit Offenheit zu begegnen und ihr Tun zu betrachten. Ihr Hobby, ihre Vorlieben, auch das, was diese Menschen begeistert anzuschauen. Offen zu sein für Dinge die mich vielleicht nicht brennend interessieren, aber mir die Mühe zu machen mich wenigstens damit auseinander zu setzen und dann erst zu urteilen. Als es gleich als Unsinn, Blödsinn oder unsinnig abzutun.

Es bedeutet aber auch abzuwägen, zu prüfen, analytisch zu betrachten. Nach reiflicher Prüfung kann es auch sein, zu erkennen, dass die vorerst da gewesene Euphorie für etwas Bestimmtes sich mindert oder gar verschwindet. Was davon bleibt sind in jedem Fall neue Erkenntnisse, neue Sichtweisen. Man muss nicht zwangsläufig ein Leben lang von denselben Dingen begeistert sein. Mit dem persönlichen Lern- und Entwicklungsprozess kann der Mensch auch aus einer bestimmten Begeisterung heraus wachsen und in eine anderer hinein gleiten.
Das ist vollkommen in Ordnung und normal. Meines Erachtens ist es auch fruchtbringend wenn man an eine Arbeit, eine Aufgabe mit einer gewissen Begeisterung herangeht. Diesen Funken der Freude, in sich wachsen lassen. Ein Funken der zu einem wahren Feuer werden kann. Dann brennt man vor Begeisterung. Wer dieses Brennen, dieses Feuer in sich spürt, denke ich ist auf dem besten Wege, wirklich Großartiges zu schaffen, zu erschaffen. Außerdem ist es belebend, beglückend, es macht glückselig und zufrieden.
Wer begeistert sein kann, kann auch innige Freude empfinden und Freude ist ein wunderbares Lebenselixier das uns froh, leicht, ja beschwingt macht und weiter bringt.
Dieses weiter bringen schafft wiederum Begeisterung.
In diesem Sinne: „Begeistern wir uns für die Begeisterung!“

***

Das Wort

Begeistert suche ich das Wort,
das meine Seele hell erleuchtet
und meinen Lesern auch einleuchtet.
Begeistert suche ich das Wort –
es soll stark sein, auch viel sagen,
oder einfach hinterfragen.
Begeistert suche ich das Wort,
das meine Seele hell erleuchtet.

***
Leichtigkeit

Geboren aus dem Sommerwind,
fliegt meine Seele leicht, geschwind.
Sie fliegt zum Himmel, zu den Sternen,
um von dieser Kraft zu lernen.

Fliegt über Wiesen und Gestein,
taucht auch in die Erde ein.
Fliegt zu Blumen ohne Frist,
sie fliegt weil sie begeistert ist.

© Monika-Maria Ehliah Windtner

***

Silbenfalter – Schwalben:

Rauchschwalben nisten
Johannisbeertraupen rot
Daunenfeder fliegt

Gewitter zieht auf
Schwalben flattern unruhig
Apfelbaumast bricht

Wasserspiegel glatt
Uferschwalbe jagt Insekt
Triebe am Rosmarin

Schwalbe an Schwalbe
stürmischer Wind peitscht Regen
Schutz unterm Flieder

Holunderstrauch blüht
im Nest piepsende Jungvögel
Schwalbenmutter fliegt

Junge Brennnesseln
Schwalbe pickt trockenen Lehm
Insekten beim Teich

Tropfen auf Gräsern
Rosenknospen geschlossen
Schwalbenschwarm steigt auf

Körper statt Leinwand
Schwalbentattoo am Rücken
modern und trendig

Süßes genießen
Cafe Mehlschwalbe in Graz
Franziskanerplatz

© Monika-Maria Ehliah Windtner

Mit vielen lieben Grüßen
Monika-Maria

… soeben erschienen …

Winter Feierabend 2o17

… aus dem Hause *Literatureditionen Lebens-Lese-Zeichen*
unter Herausgeberin Frau Friederike Amort

Feierabend Winter 2o17
Augenblicke Jänner & Februar
Silbenfalter:   Thema *Kristall*
Feierabend Rezensionen von
Friederike Amort.

***
Vierunddreißig Autorinnen und Autoren haben sich Gedanken über und zur *Phantasie* gemacht und diese in Worte gefasst. Gereimt oder ungereimt, in Hochsprache wie auch  in Mundart.

Ich freue mich weil diesbezüglich wiederum auch meine Gedanken bei der Herausgeberin Gefallen gefunden haben
und somit in diesen auserwählten literarischen Schriften
verewigt wurden. Danke Fritzi für all deine Bemühungen,
Wertschätzungen, für deine anerkennenden, aufbauenden Worte die meist als Mail oder SMS direkt in meinem Dichterherz ankommen.

Aber auch danke für deine fachliche Unterstützung in all den Jahren unseres gemeinsamen Weges ohne dich ich vieles nicht gelernt hätte oder perfektionieren hätte können.
So zum Beispiel meine Liebe und *Begeisterung*
für und zum Haiku. Und die daraus resultierende Gipfelung im mitschreiben beim Kasen. DANKE!!!
Danke auch dafür Fritzi, weil aus einer vorerst literarischen Verbindung, eine freundschaftliche Verbundenheit gewachsen ist.

Mit allerliebsten Grüßen zu dir – in die Steiermark
und zu meinen geschätzten Besuchern und Besucherinnen hier im Gedanken-Reich.
Monika-Maria

Vorausschau in Freude – 8.Landler Poetentage 2o17

Erde - Maulwurfshügel

Auf die Literaturbühne in der Steiermark wird in diesem Jahr bei den 8. Landler Poetentagen, das Thema „Erde“ vor den Vorhang gebeten. Wahrhaftig wieder ein anspruchsvolles Themengebiet, das auch aus poetischer Sicht einiges zu bieten hat. Zwei Themen-Ansatzpunkte sozusagen (sozuschreiben) in einem Wort. Die „Erde“ als Wachstum gebend, Leben spendend und die *Erde, als unser aller Lebensraum schlechthin.

So freue ich mich sehr auf die Verinnerlichung dieses Themas. Auf die Auseinandersetzung damit, auf die gewonnenen Erkenntnisse und dem damit unweigerlich verbundenen persönlichem Wachstum.

- Welt

Ich wünsche jetzt schon der Initiatorin und Organisatorin Frau Friederike Amort aus Landl, kreative Gedanken, Freude und Gelingen bei der Umsetzung ihrer Ideen und Vorstellungen. Tatkraft, Geduld und Ausdauer, dies alles bei allerbester Gesundheit und mit froher Herangehensweise.
Den Autorinnen und Autoren wünsche ich viele Geistesblitze und erdverbundene Texte.

Akrotoleuton:
Zum Thema Erde

E rde lebe!
R eigentanz im Erdenrund!
D rehe deine Runden weiter
E ine Gnade – uns zur Freude!

Einige klitzekleine, bescheidene Texte habe ich schon fertig!

Herzlichst
Monika-Maria