Archiv der Kategorie: Elfchen

…. soeben erschienen: Weihnachtsbotschaft 2o17 …

Weihnachtsbotschaft 2o17

In den Literatureditionen Lebens-Lese-Zeichen unter der Herausgeberin von Frau Friederike Amort aus Großreifling,
ist die “Weihnachtsbotschaft 2o17” und der “Dezember Augenblick” erschienen.

In der Weihnachtsbotschaft haben sich dreiunddreißig Autorinnen und Autoren Gedanken rund um Advent und Weihnachten gemacht. Aus all diesen Gzu Papier gebrachten Gedanken ist wiederum ein wunderbares, besinnliches literarisches Werk entstanden.

Der Dezember-Augenblick enthält Gedenken in Form von Akrosticha zum herzerwärmenden Thema “Laterne”.

Danke Fritzi für deine Mühen und Bemühungen. Danke weil ich Mit-Autorin sein darf.
ich wünsche dir eine herzliche Adventzeit!

****

… ein paar meiner Beiträge dazu ….

Advent und Weihnacht: Mit dem Herzen sehen

Mit einem Zitat aus *Der kleine Prinz* von dem französischen Autor Antoine de Saint-Exupéry will ich meine Gedanken und Worte einleiten. Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Besonders in der Advent- und Weihnachtszeit denke ich, sollten wir vermehrt unser Herz mehr und mehr sehend werden lassen. Es gibt unzählige Dinge und Situationen welche diese Zeit so wundervoll und zauberhaft machen. Denke ich an die vielen Adventmärkte welche es gibt. Angefangen von Märkten an denen wunderschöne Dinge von edelster Handarbeits- und Handwerkskunst angeboten werden, bis hin zu jenen, wo eben Unedleres regiert. Jedenfalls denke ich, sollten wir alles das was wir mit unseren Augen sehen, mit dem Herzen abwägen und somit hinter die Dinge schauen. Ich glaube doch, dass es so gelingen kann, das Schöne, das Menschliche, das Liebenswerte, das Zarte, das Zerbrechliche, ja, das Einzigartige hinter vielem erkennen zu dürfen. Auch in unserem Alltag und in scheinbar Alltäglichen. Denn wer wirklich bereit dazu ist, wird in jedem Menschen, jedem Tier, in der Natur, einfach überall, in allem Liebeswertes und Wunderbares entdecken. Lassen wir in dieser romantischen, mystischen Zeit unsere Herzen schauen und sprechen. Lassen wir unser Herz zu einem Werkzeug werden. Zu einem Werkzeug der Liebe und des Friedens. Wir müssen nur unserer Herzenssprache lauschen und diese wahrnehmen. Schon der Gedanke daran macht ein warmes, wohliges Gefühl.

Augenblick:  “Laterne”

L ichter zaubern warmen Glanz
A m Tische dort der Weihnachtskranz
T ausend Wünsche in den Herzen
E s verfliegen manche Schmerzen
R eisiggrün und Kirschenzweig
N üsse für den Kuchenteig
E ngel bringt die frohe Mär
N un, Maria staunet sehr

***
L eistungsdruck bis zur letzten Minute
A uf Knopfdruck Besinnlichkeit
T urbulenzen in den Familien
E motionen schwappen über
R omantisches feiern – eine Herausforderung
N atürlich durchhalten – nach den Festtagen
E rleichterung

© Monika-Maria Ehliah Windtner

Laterne

Advertisements

Advent-Kranz

1.Advent 020

Ein duftend´ Kranz,
mit strahlend´ Licht.
Der Hoffnung nährt,
die Tränen bricht.
***
Hoffnungsfroh
duftend, grüner
Botschafter einer Zeit
Freude, Liebe und Hoffnung.
Adventkranz.
***

Grüner Kranz

Kerzen auf dem grünen Kranz,
Menschen steh´n im Lichterglanz.
Maschen rot und auch Girlanden,
wenn wir durch die Zeit nun wandeln.

Freude, Frohsinn, Wohlbehagen,
wünscht man sich an allen Tagen.
Mancher Schmerz nun doch zerbricht,
durch´s Leuchten vom Adventkranzlicht.
***

Adventkranzweihe in meiner Kindheit

Die Flocken tanzten leicht zur Erde,
da es nun bald schon Weihnacht werde.
Die Dämmerung lag in der Luft,
rund um die Nase – Tannenduft.

Durch den Schnee ging´s Arm in Arm,
und in den Herzen war es warm.
Im Mittelpunkt der grüne Kranz,
der bald erstrahlt im Lichterglanz.

Die kleine Kirche schon in Sicht,
von Weitem man den Weihrauch riecht.
Einladend war das Tor wohl offen,
die Menschen gläubig und – sie hoffen.

Am Speisengitter beim Altar
Adventkränze so wunderbar.
Orgelmusik wie zarter Regen,
die Menschen warten auf den Segen.

© Monika-Maria Ehliah Windtner

Das Gedicht “Adventkranzweihe in meiner Kindheit” wurde im Jahr 2o14 in dem Buch “Weihnachten daheim” das von Servus-TV herausgegeben wurde veröffentlicht. Das freut mich.

Feierabend & literarische Beilagen

Feierabend Herbst 2o17

Ebenso in den Literatureditionen 
Lebens-Lese-Zeichen, der Herausgeberin von Frau Friederike Amort erschienen ist der Feierabend, inklusive literarische Auslesen wie Augenblick(e) und Silbenfalter.
Das Aufgabengebiet welches für diese Herbst-Ausgaben anstand, war für den Feierabend “Brauchtum & Tradition”,
für den Silbenfalter, waren es die “Eulen”.

Danke liebe Fritzi für deine Einladung zum Mit-schreiben.
***
Hier erlaube ich mir, einige meiner Texte vorzustellen:

Akrostichon

B rauchtum wird in vielen
R egionen Österreichs
A ufwändig zelebriert
U m deren Weiterbestehen und dessen
C harakter authentisch ins
H ier und jetzt zu
T ransferieren
U nd auch so
M ut für das Weitergeben dieser Kulturvielfalt zu machen.
***

Vierzeiler: Brauchtum & Tradition

Zu Martini sterben Jahr für Jahr,
so viele Gänse das ist klar.
Der Mensch der nennt das Tradition,
der Gänse Tod das ist der Lohn.
****

Schultüte gefüllt mit mancher Süßigkeit,
so war es einmal – zu meiner Schulzeit.
Doch jetzt ist es anders – eine andere Zeit,
darin liegen jetzt Tablet und Smartphone bereit.

****

So manches Liebstattsonntag-Herz,
hat geheilt den Liebes-Schmerz.
Denn ein Liebes-Herz -Geschenk,
hat manchen Zwist schon eingerenkt.

****

Johanniskraut in Öl ansetzen,
kleine Wunden damit benetzen.
Übers Sonnwendfeuer springen,
Lagerfeuerlieder singen.

****

Egal ob Mann, ob Frau, vielleicht auch Kind,
am Trachtensonntag holen sie geschwind,
die Trachtenkleidung schnell hervor
und führen sie beim Messgang vor.

****

Silbenfalter: Eulen

Sonne und Nebel
Waldkauz im Anflug
morsche Bäume
***

Zweige ohne Laub
Waldkauz reinigt Gefieder
Äste sind brüchig
***

Weinlaub in Dunkelrot
Abendsonne am Waldrand
fern ruft der Uhu
***

Efeu und Astern
Kürbisse auf Strohballen
geschnitzte Eulen
***

Eulenparade
kunstvoll geschnitzt und bemalt
Holzmarkt am Traunsee

(entdeckt beim Holzmarkt in Traunkirchen)

Lärm vor der Disco
Nachteulen ziehen umher
keine Zeit für Schlaf

© Monika-Maria Ehliah Windtner
Sommer/ Herbst 2o17